Schon gewusst?

 

Ist es gefährlich, einen Kaugummi zu schlucken?

 

„Kaugummi bleibt sieben Jahre im Magen!“ Totaler Quatsch!

„Kaugummi verklebt den Magen!“ Auch totaler Quatsch!

Seit der Kindheit bewegt uns die Frage, ob ein Kaugummi tatsächlich sieben Jahre im Magen bleibt oder ihn verkleben kann.
Es stimmt, dass der Magen die Kaumasse nicht verdauen kann, aber deswegen transportiert er ihn weiter durch den Magen-Darm-Trakt und somit gelangt auf ganz natürlichem Wege wieder ins Freie. Höchtens dauert dies ein paar Tage und der Kaugummi wird problemlos, wie alle anderen unverdaulichen Gegenstände, wieder ausgeschieden. Erst bei regelmäßigem und absichtlichem Runterschlucken der Kaugummis kann es zu einem gesundheitlichen Problem kommen.

 

Spannende Fakten aus der Kaugummi-Welt

 

- Ein zwölfjähriger Babysitter dichtete in Seneca im Bundestaat New York mit seinem durchgekauten Kaugummi eine Gasleitung ab und verhinderte somit eine Explosion.

- Astronauten der Mission Gemini IV nahmen 1965 als erste Menschen Kagummis mit in den Weltraum.

- Das erste Produkt, das an einer computergestützen Kasse gescannt wurde, war der Wrigley´s Juicy Fruit im Jahre 1974.

- Volker und Thomas Martins sind Besitzer der größten Kaugummisammlung der Welt. Volker besitzt 51 %, Thomas die restlichen 49 %. Sie haben ca. 2.800 unterschiedliche Päckchen mit Kaugummi mit einem Gesamtgewicht von ca. 57 Kilogramm gesammelt. Mit über 15 500 Streifen aus 67 Ländern und 75 Geschmacksrichtungen haben sie sich einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde gesichert. Unter anderem besitzen sie Streifen mit Ginseng, Kaffee, Rosenblüte, Fichtennadel oder Knoblauch aus Ländern wir z.B. Südafrika, Finnland, Korea, Japan und Iran.

 

- Die größte Sammlung von leeren Kaugummiverpackungen hält S. Fletcher aus England. Er hat 5.300 Packungen aus der ganzen Welt in seinem Sortiment. Seit 1980 ist der fleißige Sammler am Werk.

- Der Amerikaner Gary Duschl sammelt Kaugummi-Papierchen und verbindet diese - mittlerweile sind es über ca. 1,2 Millionen Stück - seit ca. 1965 zu einer riesigen Schlange. Diese Kette hat inzwischen eine Länge von ca. 13 Kilometern.

- Ein gut durchgekauter Kaugummi ist optimal geeignet für einen Vaterschaftstest. Wichtig ist allerdings, dass der Kaugummi vom Testkandidaten gut durchgekaut wurde. Riecht er noch etwas nach seinem ursprünglichen Flavour, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass er vom Probanden nicht richtig durchgekaut wurde.

- Die Besatzung eines lenkbaren Luftschiffes der britischen Luftwaffe kaute auf einer Atlantiküberquerung 1919 in sehr kurzer Zeit mehrere Päckchen Kaugummi durch, um mit der Masse ein Leck zu kitten.

- Den Rekord in der Disziplin „größte Kaugummiblase“ hält seit Jahren die unbezwungene Rekordhalterin Susan Montgomery Williams aus Fresno, Kalifornien, USA. Sie schaffte mit drei handelsüblichen Kaugummis (das ist die Vorschrift) eine Kaugummiblase mit einem Durchmesser von 58,4 cm.

- Den bislang ältesten Kaugummi fanden Archäologen bei den Ausgrabungen einer 9.000 Jahre alten Siedlung in Südschweden.

- 1939 hat Professor H. L. Hollingworth von der Columbia University herausgefunden, dass Kauen nicht nur entspannend wirkt, sondern auch die Konzentrationsfähigkeit steigert. Deshalb versorgten die USA ihre Soldaten im 2. Weltkrieg so reichlich mit Kaugummi, das der Stoff in der Heimat knapp wurde.

- Die ersten Kaugummis, von denen unsere heutigen Kaumassen abstammen, haben alle etwas gemeinsam. Sie wurden aus natürlichen Gummis und Baumharzen hergestellt. Diese natürlichen Gummis wie zum Beispiel der Milchsaft des Sapodilla-Baumes werden auch heute noch oft an Stelle künstlicher Stoffe bei der Herstellung von guten Kaugummis verwendet.

- Durch fleißiges Kauen kalorienfreier Kaugummis ist es möglich, bis zu 5 Kilogramm im Jahr abzunehmen.

 

- Eine Studie der renommierten Mayo-Klinik in den Vereinigten Staaten stellte fest, dass durch das Kaugummi-Kauen die Stoffwechselrate um ca. 20% erhört wird. Ungefähr 11 Kilokalorien können Kaugummi-Freunde pro Stunde „wegkauen“.

 

- Durch die ständige Mundbewegung des Kaugummi-Kauens erhöht sich der Herzschlag und dadurch gelangt mehr Sauerstoff ins Gehirn. Somit arbeitet das Gedächtnis besser und effektiver.

- Mittlerweile sind die meisten Kaugummis zuckerfrei und somit optimal geeignet, um die Zähe zu reinigen. Viele Kaugummis verfügen zusätzlich über Granulate, welche die Zähne nochmal zusätzlich reinigen und weißer machen können.

- Pfefferminz-Kaugummis helfen zusätzlich beim Abnehmen. Der Appetit auf süße oder würzige Speisen wird durch den Pfefferminz-Kaugummi deutlich gemindert. Die besonders starken Pfefferminzaromen sind der Grund für ein gemindertes Bedürfnis, etwas zu essen.

- Bei einen Jahresverbrauch 1997 von 100.000 Tonnen Kaugummi in den USA bleibt durch unsachgemäße Entsorgung auf Gehsteigen und unter Schultischen so viel Masse zurück, dass man daraus einen Luxusdampfer mit den Ausmaßen der Queen Elisabeth kneten könnte.

 

 

Kaugummi in anderen Sprachen

 

arabisch elk
chinesisch heung how chu
englisch chewinggum
finnisch purukumi
französisch chiclette
griechisch tsikles
japanisch gamu
niederländisch kauwgom
norwegisch tyggegummi
portugiesisch pastilka elastica
russisch zhevatelnaya rezinka
spanisch goma de mascar
schwedisch tuggumi
schwitzerdutsch chaettschgummi
türkisch sakiz